Rückblick auf die Vereinsgeschichte

In den zwanziger Jahren trafen sich Männer, die ihre Pferde nicht nur als Arbeitstiere nutzten, sondern erstmals auch zu Sport und Vergnügungszwecken.

Vorwiegend sonntags wurden die Pferde für Ausritte, Sprung und Dressurübungen genutzt.

Durch die Initiative von Pastor Winkelmann wurde im Jahr 1928 der Reit- und Fahrverein Ochtrup gegründet.

Bernhard Holtmann, Heinrich Schulze Elfringhoff, Heinrich Baving, Hermann Kock, Wolfgang Laurenz, Josef Rohling, Hermann und Hubert Möllenkotte, Bernhard Ostkotte, Heinrich Schulze Iking, Hermann Schulze Bründermann, Hubertus Eilert, Walter Lasthaus und Hermann Zuhorst waren die damaligen Gründungsmitglieder, den Vorsitz übernahm Assor Laurenz.

Der erste Reitlehrer war Polizei-Oberwachtmeister Weinand.

1933 nach der Machtübernahme durch die Nazis, wurde der Reit- und Fahrverein Ochtrup umbenannt in den SA – Reitersturm, wie lange der Verein vor dem Krieg noch aktiv war, ist nicht nachvollziehbar.

1947 wurde der Verein wieder lebendig. Ein Neubeginn unter dem Vorsitz von Bernhard Volbert und seinem Vertreter Bernhard Holtmann wurde gestartet.

Neben einigen damaligen Gründungsmitgliedern, waren Hermann Wilmink, Hermann Brinkwirth, Heinrich Issinghoff, Bernhard Reckels und Hermann Holtmann maßgeblich an dem Neuanfang beteiligt.

1948 wurde das erste Turnier zusammen mit dem Reitverein Epe in Segerts Wiese ausgetragen.

Bester Einzelreiter in der Nachkriegszeit war Hermann Holtmann.

Der Reit- und Fahrverein Ochtrup zählte 1948, 100 Mitglieder und war somit einer der führenden Vereine in der Region.

Zur damaligen Zeit war es üblich, dass alle Teilnehmer vor Turnierbeginn geschlossen durch die Innenstadt ritten.

  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • doc20120405160730_001
  • doc20120405162006_001
  • maenner_bauen
  • sprung
  • wir stehen auf pferde

In diesen Jahren fuhr man mit Kutschwagen und später mit Treckern zu den Turnieren. Da gab es ein Turnier in Hamm, die Turnierteilnehmer aus Ochtrup fuhren um 02:00 Uhr nachts mit Trecker los, damit sie um 10:00 Uhr starten konnten.

1954 übernahm Hermann Grüter den Vorsitz, der 2. Vorsitzender wurde Josefanning-Grotegerd, der dann ab 1956 den Vorsitz übernahm, sein Vertreter war Hermann Viefhues.

Als Reitlehrer fungierte von 1948 – 1955 Alfons Kruzejan, er war ein damals sehr bekannter S-Reiter. Von 1955 – 1958 folgte Alfred Schulte-Mesum als Reitlehrer.

Hermann Viefhues war von 1958 – 1961 Vorsitzender und Robert Nitsche 2. Vorsitzender, der anschließend bis 1964 Reitlehrer war.

1958 fand eine große Fuchsjagd statt, mit der Fuchsmajorin Christina Laurenz, wurde bis morgens um 08:00 Uhr im Hotel zur Post gefeiert, von diesem Fest wurde in Ochtrup lange gesprochen.

1961 übernahm Karl Gerd Scho die Vereinsführung, sein Stellvertreter war Gottfried Krebs.

Nach langer Vorbereitung wurde 1964 mit dem Bau der Reithalle begonnen.

Bernhard Segert stiftete das 5100 m² Grundstück.

Mit sehr viel Eigenleistung und vielen Sach- und Geldspenden wurde die neue Reithalle erstellt. Im Oktober 1965 wurde sie eingeweiht und war eine der ersten Reithallen im Umkreis.

Der erste Futtermeister war Hermann Schmerling, der besser bekannt war als Opa Schmerling. Er wurde 1979 von seinem Sohn Karl abgelöst. Ab 1984 übernahm Walter Schulte-Albert die Aufgabe des Stallmeisters. Walter wurde auch als die gute Seele des Stalls bezeichnet. So mancher Jugendliche hat sich nach einem verkorksten Turnier an seinen Schultern ausgeweint.

Gottfried Krebs übernahm von 1964-1972 den Vorsitz, 2. Vorsitzender war in der Zeit Karl Gerd Scho.

Reitlehrer war ab 1964 Herr Halfert, anschließend übernahm Paul Holtgräve, den Unterricht, danach Eberhard Vennekötter und anschließend wieder Paul Holtgräve.

1972 wurde Dr. Dr. Hermann Ratte zum Vorsitzenden gewählt. Ihm standen Hermann Holtmann, Franz Flasskamp und Arnold Becker als Stellvertreter zur Seite, weiterhin waren als Geschäftsführer Franz Theodor Hübers und als Kassenwart Ludger Schulte Aquack aktiv.

Hermann Ratte prägte den Verein wie kaum ein anderer. Am 24.10.1996 verstarb Dr. Dr. Hermann Ratte.

In den letzten Jahren 1973 und 1974 arrangierten der Reitverein und die Familie van Delden eine Schleppjagd mit der Kappenberger-Meute, die damals in der Wester stattfand.

1975 wurden die westfälischen Meisterschaften in Ochtrup ausgetragen.

Im Jahr 1978 fand ein großes Jubiläumsturnier zum 50-jährigen Bestehen des Vereins statt.

Zeitung zum Jubiläums- Reit- und Springturnier 1978

1984 wurde Arnold Becker Vereinsvorsitzender, zweiter Vorsitzender wurde Heiner Oskotte und anschließend Dr. Wilhelm Schulte Beckhausen.

Von 1995-2003 übernahm Wolfgang Hammes die Vereinsführung, zweiter Vorsitzender war Josef Lenz. Bernhard Eilert übernahm die Kassenführung. 1997 übernahm Josef Pöhlker den zweiten Vorsitz.

RVO Aktuell - Zeitung "30 Jahre"

Am 19.02.1997 wurde die Interessengemeinschaft der Fahrer gegründet. Helmut Oenning wurde in der Gründerversammlung als Vorsitzender der Fahrabteilung gewählt.

Die Fahrer hatten großen Auftritt im Jahr 2003 bei der Leinenweberhochzeit, mit dem sie dem Verein alle Ehre machten.

Die Namen, die bis jetzt genannt wurden, geben nur einen Teil derer wieder, die in all den Jahren für den Verein mit großem Einsatz tätig waren. Ihnen allen gilt von dieser Stelle großer Dank.

 

Ein Auszug aus der Rede von Alfred Woltering zur 75. Jubiläumsfeier (2004):

Der Reit- und Fahrverein Ochtrup zählt heute 280 Mitglieder. Fast auf jedem Turnier im Umkreis ist eine Mannschaft von uns am Start und oft mit großem Erfolg. Auch als Einzelreiter sind die Ochtruper Reiter erfolgreich auf den Turnieren vertreten.

An den Erfolgen sind die Trainer maßgeblich beteiligt, am heutigen Abend möchte ich mich bei den Trainern für Ihren Einsatz bedanken. Bei Herbert Schmerling für den Springunterricht, für den Dressurunterricht bei Gabi Kappelhoff, bei Dr. Ulrike Felbinger-Karp und bei Elke Neukirchener, für den Longenunterricht bei Anna Kleining und für den Voltigierbereich bei Maren Tuttas-Schlamann.

Beglückwünschen möchten wir Herbert und Peter Schmerling zur bestandenen Prüfung, als Turnierrichter.

Ein Verein wie der unsrige, funktioniert nur, wenn sich die Vereinsmitglieder, aktiv am Vereinsleben und die damit verbundenen Aufgaben beteiligen.

Bedanken möchten wir uns bei allen Vereinsmitgliedern, die sich den Aufgaben gestellt haben, vor allem, den Mitgliedern des Hallen-, Turnier- und Bewirtungsausschusses, sowie bei allen freiwilligen Helfern.

Ein großer Dank geht an die Sponsoren, ohne euer Arrangement, für den Verein, wäre die Durchführung des Turniers und vor allem die Jugendarbeit nicht möglich.

Danken möchten wir auch dem Ochtruper Ortsverband des Deutschen Roten Kreuzes für ihre Einsätze während unserer Veranstaltungen.

Wir lassen unseren Verein in alter Tradition hochleben – ein dreifach kräftiges Horie!!!

Auflistung der Fuchsmajore

 

2016 am 16. April wurde unser erstes Schulpferdefohlen geboren. Die Stute wurde auf Tinkerbell getauft. Ihre Mutter ist die Tinkerstute Bella, die im November 2015 gekauft wurde. Scheinbar war sie tragend, denn sie wurde zuvor aus Irland importiert.

 

2018 Ist das Jubiläumsjahr: 90 Jahre Reitverein Ochtrup - 60 Jahre Reithalle

 

 

   
© Reit- und Fahrverein Ochtrup e. V.